2.10.2010: 911 GT3 R Hybrid begeistert beim "Petit Le Mans"

911 GT3 R Hybrid

911 GT3 R Hybrid

Fotos: Porsche AG

911 GT3 R Hybrid911 GT3 R Hybrid911 GT3 R Hybrid

American Le Mans Series (ALMS) 2010, 9. Lauf, Road Atlanta/USA

(02.10.2010) Einer der vielen Höhepunkte des spannenden Saisonfinales war die von einem sehr großen öffentlichen Interesse begleitete Rennpremiere des Porsche 911 GT3 R Hybrid in den USA. Der Sportwagen mit seiner zukunftsweisenden Antriebstechnologie und den Le-Mans-Siegern Timo Bernhard (Dittweiler), Romain Dumas (Frankreich) und Mike Rockenfeller (Neuwied) am Lenkrad demonstrierte dabei erneut seine Zuverlässigkeit, Performance und Effizienz. In der Klasse GTH außer Konkurrenz am Start, bewältigte er die 1.000 Meilen auf dem schwierigen Kurs ohne technische Probleme. Für die Porsche-Ingenieure brachte dieser Testeinsatz viele nützliche Erkenntnisse, um den innovativen Hybridantrieb weiter zu perfektionieren.

„Mein Einsatz mit unserem rollenden Labor war eine tolle Erfahrung für mich“, sagte Porsche-Werksfahrer Timo Bernhard. „Das Hybridsystem hat das ganze Rennen über perfekt funktioniert. Wir haben zwei wichtige Ziele erreicht, nämlich dieses einmalige Auto den Fans in den USA zu präsentieren und den Hybridantrieb unter Rennbedingungen weiterzuentwickeln.“ Sein Werksfahrerkollege Romain Dumas sagte: „Ich bin glücklich, dass wir ohne technische Probleme ins Ziel gekommen sind. Mehrere Reifenschäden haben uns heute leider einige Zeit gekostet. Dennoch war es eine absolut tolle Erfahrung, denn die Fans haben uns das ganze Wochenende gefeiert wie Sieger.“ Diese Begeisterung hat auch der frühere Porsche- und heutige Audi-Werksfahrer Mike Rockenfeller genossen: „Es war toll, wieder einmal in einem Porsche zu sitzen. Ich bin von allen sehr gut aufgenommen worden und habe mich sofort wieder heimisch gefühlt. Danke an Audi und Porsche, die es mir gemeinsam ermöglicht haben, Teil dieses außergewöhnlichen Projekts zu sein.“

„Durch den Einsatz unseres Hybridautos haben wir wieder sehr viel gelernt“, zog auch Hartmut Kristen eine positive Bilanz dieses Testeinsatzes. „Ich bin stolz darauf, dass dieses innovative System über neun Stunden völlig problemlos funktioniert hat. Aus unserer Sicht ebenso wichtig ist es, dass unsere Entwicklungsingenieure wieder jede Menge wichtiger Daten gewonnen haben.“

Von: PORSCHE SCENE Newsroom/GO

Kommentare aus der Community

Du bist nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melde dich über das Formular in der linken Spalte an und schreibe Deinen Kommentar!

AUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK