16.5.2010: 911 GT3 R Hybrid um Haaresbreite am Sieg vorbei

Grüne Hölle Zwanzigzehn

Grüne Hölle Zwanzigzehn

Fotos: Porsche AG

Grüne Hölle ZwanzigzehnGrüne Hölle Zwanzigzehn

38. ADAC-Zürich-24-Stunden-Rennen | Nürburgring-Nordschleife

Nach vier Gesamtsiegen in Folge beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring in den Jahren 2006 bis 2009 präsentierten sich die Porsche-Teams in diesem Jahr erneut stark, aber ohne das nötige Quäntchen Glück. In einem an Spannung und Dramatik kaum zu überbietenden Rennen bestimmten Porsche-Fahrzeuge rund 15 Stunden das Geschehen an der Spitze.

Die Serie an Ausfällen fand ihren traurigen Höhepunkt mit dem Ende der achtstündigen Führung des Porsche 911 GT3 R Hybrid. Bis dahin konnte der innovative Rennwagen aus Weissach den eindeutigen Beweis antreten, dass die von Porsche entwickelte Hybridtechnologie auf der Rennstrecke absolut konkurrenzfähig ist und zugleich einen deutlichen Verbrauchsvorteil darstellt.

Nach 22 Stunden und 15 Minuten rollte der orange-weiße 911 GT3 R Hybrid in Führung liegend im Streckenabschnitt Metzgesfeld mit Motorschaden aus. „Ich habe ein lautes Geräusch aus dem Heck gehört und plötzlich keinen Vortrieb gehabt“, beschreibt Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister (Langenfeld) das unvermittelte Ende aller Siegträume.

Trotz des enttäuschenden Rennens zieht der Vorsitzende des Vorstandes der Porsche AG, Michael Macht, der das Rennen am Sonntag vor Ort verfolgte, ein positives Fazit: „Zum Sieg hat es nicht gereicht, aber dennoch hat die Porsche-Hybridtechnik bei einem der härtesten Rennen der Welt ihr Potenzial eindeutig bewiesen. Wir werden dieses innovative Antriebskonzept weiterentwickeln. Das war ganz sicher nicht der letzte Rennstreckenauftritt eines Porsche-Hybridrennwagens.“

Wolfgang Dürheimer, Vorstand für Forschung und Entwicklung der Porsche AG, blickt bereits in die Zukunft: „Der 911 GT3 R Hybrid hat bewiesen, dass sich höchste Performance und einzigartige Effizienz nicht ausschließen. Er hat vielmehr den technologischen Weg für den Rennsport der Zukunft aufgezeigt.“

Die Pechsträhne der reinrassigen Renn-Neunelfer nahm bereits weit vor dem Ausfall des 911 GT3 R Hybrid ihren Lauf. Bereits nach fünf Rennstunden schied Chris Mamerow (Castrop-Rauxel) im 911 GT3 R des Teams Mamerow Racing wegen eines Unfalls aus. Zweieinhalb Stunden später wurde der Favorit auf den Gesamtsieg durch einen unverschuldeten Unfall abrupt aus dem Rennen geworfen. Der 911 GT3 R von Manthey Racing, dem Siegerteam der vergangenen vier Jahre, führte von der ersten Rennrunde an und lag mit großem Abstand an der Spitze, als er von einem Fahrzeug getroffen wurde, das quer über die Strecke schleuderte. Die schwere Beschädigung des Elfers bedeutete das frühe Aus für das erfolgsverwöhnte Fahrerquartett mit den Werksfahrern Marc Lieb (Ludwigsburg), Timo Bernhard (Dittweiler) und Romain Dumas (Frankreich) sowie Manthey-Pilot Marcel Tiemann (Monaco).

Sowohl der 911 GT3 R des Wochenspiegel Team Manthey als auch der des Haribo Team Manthey mussten nach Defekten im Antriebsstrang aufgeben. Für das Wochenspiegel-Auto war bereits bei Halbzeit des Rennens Schluss, die Besatzung des Haribo-Elfers fiel viereinhalb Stunden vor Rennende aus.

Ergebnis 38. ADAC-Zürich-24-Stunden-Rennen, Nürburgring-Nordschleife

1. Müller/Farfus/Alzen/Lamy (D/BR/D/P), BMW M3 GT2, 154 Runden
2. Farnbacher/Simonsen/Keen/Seefried (D/AUS/USA/D), Ferrari F430 GTC, + 3:54.1 Minuten
3. Rostek/Ludwig/Bronzel/Winkelhock (D/D/D/D), Audi R8 LMS, + 1 Runde
4. Hartung/Söderlund/Sandström/Öhlin (D/S/CH/S), BMW Z4 GT3, + 2
5. Jöns/Breslin/Stuck/Heyer (D/GB/A/D), Audi R8 LMS, + 2
6. Alzen/Schwager/Jäger/Bert (D/D/D/D), Porsche 911 GT3 Cup S, + 3
7. Werner/Müller/Priaulx/Adorf (D/D/GB/D), BMW M3 GT2, + 4
8. Zehe/Schelp/Roloff/Bullitt (D/D/D/USA), Porsche 911 GT3 Cup S, + 4
9. Aust/Adams/Übler/Grossmann (D/D/D/D), BMW Z4 GT3, + 5
10. Weiland/Forbes/Riemer/Horn (D/D/D/D), Porsche 911 GT3 Cup, + 6
11. Gayday/Kruglyk/Basov/Schratz (UKR/UKR/R/D), Porsche 911 GT3 Cup, + 7
12. Dumbreck/Schoysman/Tanaka/Hoshino (GB/D/J/J), Nissan Z33, + 9
13. Simon/von Saurma/Asch/Harris (D/D/D/GB), Porsche 911 GT3 RS, + 9

Hier geht's zur Bildergalerie

Von: Carsten Krome

Kommentare aus der Community

Du bist nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melde dich über das Formular in der linken Spalte an und schreibe Deinen Kommentar!

AUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK